Eisprung auslösen: Wie kann man den Eisprüng fördern und anregen?

Eisprung ausloesen Zykluskalender mit Medikamenten und Tampons

Eine Frau, die schwanger werden will, muss fruchtbar sein. Das ist sie kurz nach dem Eisprung. Wer in dieser Zeit Geschlechtsverkehr hat, dessen Chancen auf ein Baby stehen gut. Eisprünge sind aber keine super akkuraten Schweizer Uhrwerke. Mal kommen sie unregelmäßig, mal bleiben sie sogar komplett aus. Damit es trotzdem mit dem Kinderwunsch klappt, ist es gut zu wissen, wie man den Eisprung auslösen und fördern kann. Ich will Dir in diesem Beitrag zeigen und erklären, wie Du Deinen Eisprung anregen kannst.

Was ist ein Eisprung?

Der Eisprung wird auch als Follikelsprung oder Ovulation bezeichnet. Einmal pro Zyklus – etwa in der Mitte – findet er statt. Dabei stößt einer der beiden Eierstöcke eine unbefruchtete Eizelle aus. Sie macht sich auf den Weg durch den Eileiter in Richtung Gebärmutter. Während die Eizelle nach dem Eisprung auf Wanderschaft geht, ist sie fruchtbar. Wenn Du Dir ein Baby wünschst, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt für Sex. Spermien haben nun für etwa 24 Stunden die Gelegenheit mit der Eizelle zu verschmelzen. Eine erfolgreiche Verschmelzung bedeutet den Startschuss für eine Schwangerschaft.

Wann findet der Eisprung statt?

Frauen brauchen also den Ei- oder Follikelsprung, um überhaupt eine Befruchtung zu ermöglichen. Je genauer Du weißt, wann Dein Eisprung stattfindet, desto gezielter kannst Du die Nachwuchsplanung angehen. Normalerweise passiert der Follikelsprung etwa in der Mitte des Zyklus.

Es geistert der Mythos durch Literatur und Internet, dass der Zyklus einer Frau genau 28 Tage dauert. Untersuchungen mit rund 10.000 Zyklen1 haben aber gezeigt, dass die durchschnittliche Dauer 27 Tage beträgt. Zeiträume von 23 bis 35 Tagen gelten ebenfalls als völlig normal.

Die erste Zyklushälfte ist die sogenannte Follikelphase. Ihre Länge variiert von Zyklus zu Zyklus und von Frau zu Frau. Die zweite Hälfte wird als Lutealphase bezeichnet. Sie ist rund 10 bis 16 Tage lang. Zwischen den beiden Phasen findet der Follikelsprung statt. Frauen, die einen regelmäßigen Zyklus erleben, können mit nachfolgender Formel den Eisprung berechnen:

  • Gesamtzyklusdauer – 10 bis 16 Tage = Eisprung

Der Nachteil dieser Berechnungsform ist, dass sie nur im Nachhinein durchgeführt werden kann. Ideal ist sie somit nicht, um den Kinderwunsch zu verwirklichen. Auch der Eisprungkalender zur Berechnung der Ovulation ist meistens wenig hilfreich, weil er ebenfalls von Standardzyklen ausgeht.

Wie lässt sich der Zeitpunkt des Follikelsprungs im Vorfeld bestimmen?

Okay, wir haben gesehen, dass eine Feststellung im Nachhinein funktioniert, sie allerdings nur bedingt hilfreich ist, um schwanger zu werden. Keine Sorge, es gibt Methoden, um den Eisprung bereits vorher zu bestimmen.

Viele Frauen schwören auf Ovualtionstests. Diese spüren die luteinisierenden Hormone im Urin auf. Diese Substanz ist unter anderem für den Eisprung verantwortlich. Deshalb ist sie kurz vor der Ovulation in hoher Konzentration vorhanden. 100 Prozent sicher ist der Test allerdings nicht, weil Sexualhormone nur vergleichsweise unzuverlässig nachgewiesen werden können. Die LH-Konzentration kann variieren und von weniger sensitiven Tests überhaupt nicht erfasst werden. Zudem ist das Schwangerschaftshormon hCG dem LH sehr ähnlich, weshalb es zu Verwechslungen kommen kann. Der Test schlägt als positiv an, misst aber das falsche Hormon.

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, den Follikelsprung zu erwischen, bieten sich die folgenden Methoden an:

Beide Modelle sind Bestandteil einer natürlichen Familienplanung. Wer alle drei Varianten kombiniert, der kann relativ gezielt herausfinden, wann der Eisprung stattfindet. Bei einigen Frauen kündigt sich die Ovulation auch durch körperliche Symptome an. Sie nehmen beispielsweise in Ziehen im Unterleib wahr.

Wenn Dir die drei Optionen weder einzeln noch in Kombination den gewünschten Erfolg bringen, kann es an verschiedenen Ursachen liegen. Falls es bei Dir länger nicht mit dem Kinderwunsch geklappt hat, kann der Eisprung ausgelöst werden. Das wird im Bereich der Kinderwunschbehandlung vollzogen.

Wie kann ich meinen Eisprung auslösen?

Der Eisprung kann sowohl medikamentös als auch natürlich ausgelöst werden. Als Arzneimittel dienen meistens Clomifen oder alternativ Choriongonadotropine. Sie stimulieren die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), weil dort Hormone zur Eizellenreifung und für den Eisprung ausgeschüttet werden. Als natürliche Mittel werden unter anderem Homöopathie, Yoga und Schwangerschaftstees mit Frauenmantel oder Rosmarin genutzt.

Eisprung natürlich fördern und unterstützen

Bevor Du zu künstlichen Hormonen greifst, solltest Du versuchen, den Eisprung natürlich auslösen. Ein Wermutstropfen vorne weg – es gibt keine aussagekräftigen Studien zur Auslösung des Eisprungs mittels einer natürlichen Behandlung. Die Substanzen sind nicht direkt dafür konzipiert, den Eisprung auszulösen. Sie werden verwendet, um den Hormonhaushalt zu regulieren. Ich persönlich würde ihnen, aufgrund der geringen Nebenwirkungen, zunächst den Vortritt lassen. Danach kannst Du immer noch mittels künstlicher Hormonbehandlung Kinderwunsch und Schwangerschaft realisieren.

Homöopathie

  • Agnus Castus oder Agnucaston (Mönchspfeffer): Die Wirkstoffe regulieren den Zyklus und helfen, wenn Du nur unregelmäßig oder gar keinen Eisprung hast.
  • Sepia C 1000 Globuli: Um die Chancen auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, setzt man Sepia Globuli zur Zuyklusregulierung und bei unregelmäßigem Eisprung ein.
  • Pulsatilla Globuli: Kann bei unregelmäßigem Zyklus sowie hormonellen Schwankungen eingreifen. Besonders effektiv ist das Präparat scheinbar in Kombination mit Frauenmanteltee.

Kräuter

  • Beifuß: Die Pflanze gehört zur Familie der Korbblütler und stimuliert die Hirnanhangsdrüse. Dadurch kann sie den Eisprung fördern.
  • Rosmarin: Das aromatische Gewächs kann helfen, die Fruchtbarkeit zu verbessern und den Eisprung auszulösen.
  • Mönchspfeffer: Als Heilkraut unterstützt der Mönchspfeffer für einen regelmäßigen Eisprung.
  • Frauenmantel: Als Tee getrunken oder Tinktur verabreicht, kann sich das Kraut regulierend auf Deinen Zyklus auswirken.

Weitere Hilfsmittel

  • Luna-Yoga2/ Hormon-Yoga: Diese Yoga-Formen regulieren unter anderem hormonelle Schwankungen, die durch Stress und Belastung verursacht werden. Richtig angewendet können sie angeblich den Eisprung auslösen. Auch der Partner sollte einfach mitmachen. Das sanfte Training kann die Spermienqualität verbessern. Das hilft ebenfalls enorm, um die Chancen auf Schwangerschaft zu erhöhen.
  • Akupunktur: Durch gezieltes Setzen von kleinen Nadeln kann der Eisprung angeblich provoziert werden.

Eisprung künstlich auslösen und herbeiführen durch Medikamente

Wenn keine Schwangerschaft eintritt, heißt die letzte Station häufig Hormontherapie. Kinderwunsch und Therapiemöglichkeiten sollten individuell mit dem Arzt besprochen werden. Die Behandlung und damit verbundenen Medikamente müssen gezielt auf die jeweiligen Ursachen abgestimmt werden.

Mit Clomifen

Eines der bekanntesten Mittel zum Auslösen des Eisprungs ist Clomifen. Das Medikament sorgt für eine Anregung der Hypophyse. Dort werden sowohl das luteinisierende als auch das follikelstimulierende Hormon (FSH) sowie Prolaktin produziert. Alle drei Substanzen sind für die gesunde Eizellreifung und den Eisprung wichtig.

Falls Dir Dein Arzt das Mittel verschreibt, dann folge seiner Einnahmeempfehlung. Lies Dir bitte trotzdem alle Informationen auf der Packungsbeilage gründlich durch. Normalerweise wird das Medikament folgendermaßen eingenommen3:

  • Dosierung: 1 x täglich
  • Startbeginn: Ab dem 3. bis 5. Tag des Zyklus
  • Zeitraum: Über 5 bis 10 Tage

Spätestens nach drei Monaten sollte die Anwendung abgesetzt werden.

Während der Behandlung ist eine engmaschige Überwachung mittels Ultraschall notwendig, weil das Risiko einer Mehrlingsschwangerschafte4 besteht. Bei der Untersuchung sieht der Arzt, wie viele Eibläschen im Eierstock reifen. Sind es mehrere, dann wird im nächsten Zyklus eine geringere Dosis verabreicht.

Mögliche Nebenwirkungen von Clomifen sind unter anderem:

  • Vergrößerung der Eierstöcke
  • Hitzewallungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sehstörungen

Zwar kann Clomifen den Eisprung auslösen, ob Du dadurch schwanger wirst, ist nicht garantiert. Eine Schwangerschaft hängt von vielen weiteren Faktoren ab.

Follikelsprung provozieren mit Choriongonadotropine

Anstatt Tabletten, kommt bei der Therapie mit humanen Choriongonadotropinen, die Spritze zum Einsatz. Der Name der verabreichten Substanz ist zungenbrecherisch, dahinter verbirgt sich lediglich das altbekannte hCG. Aber Moment. Wie soll ein Schwangerschaftshormon schwanger machen?

Glücklicherweise gibt es eine enge hormonelle Verwandtschaft zwischen hCG und LH. Beta hCG besitzt eine längere Halbwertszeit, weshalb es verabreicht wird. Bekannte Medikamente sind Predalon und Ovitrelle.

Wann Eisprung mit hCG auslösen?

Bevor die Therapie losgeht, wird die Größe der Eibläschen geprüft. Ihr Durchmesser sollte mindestens 18 bis 20 mm sein. Außerdem dürfen maximal 2 bis 3 der Bläschen vorhanden sein. Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird die Auslösespritze verabreicht. 24 Stunden danach sollte der Geschlechtsverkehr erfolgen. Der Eisprung setzt kurz danach ein.

Als unerwünschte Wechselwirkungen treten bei der Behandlung mit Choriongonadotropine ebenfalls vermehrt Mehrlingsschwangerschaften auf, weil mehrere Eizellen befruchtet werden. Zudem kann es zu einer Überstimulation kommen.

Manchmal führt die Anwendung nur zu unzureichender Reifung der Eizellen – trotz Stimulation. Frau hat die Option zu weiteren Mitteln zu greifen. Ob eine zusätzliche Injektion beispielsweise von Hypophysenhormonen FSH und ggf. LH/hCG (HMG) unter die Haut infrage kommen, klärst Du am besten mit dem behandelnden Arzt.

Falls Du schon länger auf ein Baby wartest, dann lass den Kopf nicht hängen. Scheue Dich nicht, Deinen Frauenarzt auf die Problematik anzusprechen. Er kann Dir gute Ratschläge und Hilfsmittel an die Hand geben.

Hast Du Erfahrung mit Eisprungauslösern? Verrate uns Deine Geschichte und Tipps gerne in den Kommentaren.

Literatur und Quellen zu „Eisprung auslösen: Wie fördert man seinen Eisprung?“

1 Wie lange ist ein normaler Zyklus. My Fertility Matters MFM Deutschland e.V. https://www.mfm-programm.de/index.php/wissens-blog/zyklus-und-fruchtbarkeit/item/33-wie-lang-ist-ein-normaler-zyklus, zuletzt besucht am 13.12.19

2 Luna-Yoga: Wie ein Wellenteppich an Energie. Von Ilka Mutschelknaus, erschienen in: Deutsche Hebammenzeitschrift. Artikel in Edition 10/2011, Seite 22 bis 26, https://luna-yoga.com/wp-content/uploads/2014/03/dhz_1011_mutschelknaus.pdf zuletzt besucht am 13.12.19

3 Hormonbehandlung, Kinderwunschzentrum Hildesheim, https://www.kinderwunsch-hildesheim.de/index.php/kinderwunschtherapie-mainmenu-31/hormonbehandlung, zuletzt besucht am 13.12.19

4Role of fertility treatments in multiple pregnancy at National Women’s Hospital from 1996 to 2001, von Patricia Bolton, Yoshiki Yamashita, Cynthia M. Farquarh, veröffentlicht: 07. Oktober 2003, https://obgyn.onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1046/j.0004-8666.2003.00107.x, zuletzt besucht am 13.12.19

a772f6937a6943c0bb102e3c99255f4a

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.